MEMORY CASH PROJECT

Mittwoch, 7. November 2012, 19 Uhr

ERÖFFNUNG UND VORBESICHTIGUNG DER BENEFIZAUSSTELLUNG MEMORY CASH PROJECT IN ANDENKEN AN STEFAN DEMARY
VENUS & APOLL, Worringer Platz 8, 40210 Düsseldorf

Freitag, 9. November 2012, 20 Uhr
BENEFIZKUNSTAUKTION MEMORY CASH PROJECT ZUGUNSTEN VON CHRISTOPH SCHLINGENSIEFS OPERNDORF AFRIKA
Einlass: 19 Uhr. Beginn der Auktion: 20 Uhr. Auktionator: Kristian Jarmuschek
VENUS & APOLL, Worringer Platz 8, 40210 Düsseldorf

Vom 7. bis 9. November 2012 ist das MEMORY CASH PROJECT mit einer Ausstellung und Benefizauktion zu Gast im Projektraum VENUS & APOLL.

In Andenken an den deutschen Konzeptkünstler und Professor der Kunsthochschule Kassel Stefan Demary (* 1958 in Troisdorf. † 2010 in Düsseldorf) wurde das MEMORY CASH PROJECT 2010 von seinen ehemaligen Studenten initiiert.
Auf Initiative des Künstlers Flaut M. Rauch wird das Projekt nun in Stefan Demarys Heimatort Düsseldorf fortgesetzt. Für die Ausstellung, die am 7. November 2012 ab 19 Uhr im VENUS & APOLL eröffnet, haben Studenten und Weggefährten Demarys - in Anlehnung an die konzeptuelle Arbeitsweise des Künstlers - 5 Euro Scheine gestaltet. Die beispielsweise von Thomas Ruff oder Bjørn Melhus gestalteten monetären Kunstobjekte werden am 9. November 2012 ab 20 Uhr durch den Auktionator Kristian Jarmuschek in einer Benefizauktion versteigert. Der Erlös der Auktion kommt der Festspielhaus Afrika gGmbH zugute, um das Operndorf Afrika des im selben Jahr wie Demary verstorbenen Künstlers Christoph Schlingensief (* 1960 in Oberhausen. † 2010 in Berlin) zu unterstützen.

Künstlerliste

Peter Josef Abels, Thomas Bernstein, Florian Birk, Stefano Bonacci, Françoise Cactus, Frank Demary, Stefan Demary, Lotte Dietmar, Frank Dölling, Hendrik Dorgathen, Brigit Edelmann, Ekachai Eksaroj, Matthias Esch, Stefan Ettlinger, Friederike Feldmann, Stefan Gebhardt, Gabriele Franziska Götz, Benita Hahn, Irm Hermann, Jörg Holubitschka, Stefan Hüber, Stephanie Jünemann, Andreas Korte, La belle Imira, Kati Liebert, Benjamin Loch, Vera Loermann, Urs Lüthi, Yun Nam, Jens Nedowlatschil, Bjørn Melhus, Kai Uwe Onken, Heike Pallanca, Elke Marianne Rauch, Flaut M. Rauch, Reenboy, Thomas Ruff, Gregor Russ, Erik Schäfer, Sabine Schlunk, Ralf Schmitt, Ann Schomburg, Nicola Schrudde, Michael Seeling, Ingrid Schwaberow, Lucas Schwarzer, Helmut Schweizer, Christine Schulz, Steffi Simmen, Peter-Jörg Splettstößer, Jörn Stoya, Jana Wieczorek, Clara Winter, Ulrike Wilde, Jost Wischnewski, Elke Wolf, Arthur Zerktouni

Die in der Ausstellung präsentierten und zu ersteigernden 5 Euro Scheine können hier eingesehen werden. Das Startgebot für die Kunstwerke liegt bei 50 Euro. Die Registrierung für die Auktion erfolgt per E-Mail unter flautrauch@googlemail.com oder am 9. November 2012 ab 19 Uhr im VENUS & APOLL, Worringer Platz 8, 40210 Düsseldorf. Falls Sie an der Auktion nicht persönlich teilnehmen können, haben Sie die Möglichkeit, uns bis zum 9. November 2012, 12 Uhr Ihr verbindliches Gebot schriftlich per E-Mail an yes@ekachaieksaroj.de zukommen zu lassen.

Mit freundlicher Unterstützung der KUNST- UND KULTURSTIFTUNG STADTSPARKASSE DÜSSELDORF

Kontakt:

Flaut M. Rauch
MEMORY CASH PROJECT
flautrauch@googlemail.com

Monika Lahrkamp
JULIA STOSCHEK COLLECTION
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
T. +49.211.585.884.12
lahrkamp@julia-stoschek-collection.net

Parallel zum MEMORY CASH PROJECT präsentiert die JULIA STOSCHEK FOUNDATION e.V. am 8. November 2012 um 19:30 Uhr den Dokumentarfilm KNISTERN DER ZEIT im Kino der JULIA STOSCHEK COLLECTION.

Donnerstag, 8. November 2012, 19:30 Uhr
KNISTERN DER ZEIT – CHRISTOPH SCHLINGENSIEF UND SEIN OPERNDORF IN BURKINA FASO

Deutschland 2012, 106 Min., DF. Regie: Sibylle Dahrendorf. Eintritt frei!
Kinoraum der JULIA STOSCHEK COLLECTION, Schanzenstrasse 54, 40549 Düsseldorf

Der Aktionskünstler, Film-, Theater- und Opernregisseur Christoph Schlingensief reiste trotz schwerer Krankheit immer wieder nach Afrika, um ein Operndorf in Burkina Faso zu errichten. Zusammen mit dem Architekten Francis Kéré unter dem Motto „Von Afrika lernen“ konzipiert, fungiert das Operndorf als kulturelle Experimentierstätte mit einer Schule, Film-, Kunst- und Musikklassen sowie einer Krankenstation und einer Theaterbühne mit Festsaal und Proberäumen.

KNISTERN DER ZEIT erzählt die Geschichte eines scheinbar unmöglichen Projekts, von der Suche nach dem richtigen Ort im Mai 2009 bis zur Schuleröffnung im Oktober 2011. Der Dokumentarfilm begleitet Schlingensief hautnah und macht seine Vision und seinen Kampf für das Projekt erfahrbar. Im August 2010 stirbt Christoph Schlingensief, sein Traum lebt weiter und wird von seiner Witwe Aino Laberenz fortgeführt.

 

 
© Julia Stoschek Foundation e.V. 2010 | Schanzenstrasse 54 | D 40549 Düsseldorf | Tel. +49.211.585.884.0 | Fax +49.211.585.884.19 | info@julia-stoschek-collection.net