Joan Jonas, Reading Dante II, 28.05.2010, 19.00h, Performance, NUMBER THREE: HERE AND NOW, JULIA STOSCHEK COLLECTION, Düsseldorf

Joan Jonas gilt als Pionierin in den Bereichen Performance und Video. Ihr künstlerisches Werk beeinflusste genreübergreifend die Konzeptkunst sowie das Theater. Sie studierte Kunstgeschichte, Bildhauerei und Kunst. Ende der 1960er Jahre nahm sie an Workshops mit Yvonne Rainer, Trisha Brown und anderen teil. Zu dieser Zeit entwickelte Jonas ihre ersten Performances, in denen sie dieses Medium mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen wie Film, Video, Fotografie, Zeichnung und Schauspiel in Wechselwirkung zueinander collagenartig kombinierte. Dabei steht die Erforschung des menschlichen Körpers, seiner Wahrnehmung und seiner Bewegungen, sowie seiner Interaktion mit Medien und Raum im Vordergrund. Inhaltlich greift Jonas Themenkomplexe aus Ritualen, volkstümlichen Märchen und Sagen auf. Als zentrale Motive tauchen immer wieder Masken als Elemente der Tarnung und Täuschung auf, aber auch Spiegel. Letztere transformieren und fragmentieren den Raum und kombinieren die Reflexionen der performativen Körper und der Rezipienten der Performance miteinander.

Die Performances und Installationen, die sich auf jede Performance beziehen werden transformiert und/oder vor und zurück übersetzt. Dabei kann das Projekt in der finalen Ausgestaltung sowohl als eigenständige Videoarbeit oder als multi-mediale Installation konstruiert sein. „Reading Dante II“ ist eine großangelegte Performance und basiert auf Elementen aus Dantes epischem Werk „Die Göttliche Komödie“ aus dem 14. Jahrhundert. Sie collagiert Filmmaterial von Drehs an vier verschiedenen Orten — die kanadischen Wälder, die 1970er Jahre in New York, eine Ruine, die eine Lavalandschaft in Mexiko-City umgibt und ein italienisches Schattenspiel — all das zusammen nutzt Jonas, um die Vorlage Dantes in ihre Eigeninterpretation des „infernal paradise“ zu übersetzen. 
Für diese Performance und die ortsspezifische Performance „The Shape the Scent the Feel of Things“ im DIA:Beacon, New York arbeitete sie zusammen mit dem Jazz-Komponisten Jason Moran. Die Performance für die JULIA STOSCHEK COLLECTIONn wurde auch auf der Sydney Biennale 2008 und der Yokohama Triennale 2008 aufgeführt. Eine frühe Version des Stücks wurde bereits in der Wilkinson Gallery (2008), der Venedig Biennale 2009 und der Galerie Yvon Lambert, New York (2010) gezeigt.

Programm

27.10.2009    Andrea Fraser
27.11.2009    Marina Abramović, Eunhye Hwang, Ragnar Kjartansson, Nico Vascellari
28.11.2009    WW in concert
12.12.2009    Andrea Zittel
18.12.2009    Dara Friedman
09.01.2010    Xavier Le Roy
22.01.2010    Bert Didillon, Stefan Ettlinger, Andreas Korte, Cornelius Quabeck, Sven Vieweg
06.02.2010    Christian Jankowski
27.02.2010    Jérôme Bel, Eva Meyer-Keller
13.03.2010    Sharon Hayes
26.03.2010    Keren Cytter, Michalis Nicolaides, Annette Sonnewend & Michael Strasser (Cie. Agar Agar)
09.04.2010    Jimmy Robert, Saskia de Keyser, Emma Hedditch, Ian White
24.04.2010    Jen DeNike
14.05.2010    Manuel Graf
28.05.2010    Joan Jonas
05.06.2010    Tino Sehgal
12.06.2010    Tino Sehgal
18.06.2010    Tris Vonna-Michell
19.06.2010    Tino Sehgal
26.06.2010    Tino Sehgal
03.07.2010    Allora & Calzadilla
10.07.2010    Allora & Calzadilla
16.07.2010    Simon Fujiwara
17.07.2010    Allora & Calzadilla
24.07.2010    Allora & Calzadilla
29.07.2010    John Bock

Seitenanfang