John Bock, Pfundstück, 29.07.2010, 19.00h, Performance, NUMBER THREE: HERE AND NOW, JULIA STOSCHEK COLLECTION, Düsseldorf

Das Wesenspräsenzei hat sein ursprüngliches Milieu verloren und fällt ab in das Frostmilieu in der Mikrosicht, während gleichzeitig die Makrosicht aus dem Luftikusmilieu aufsteigt. Auf dem Höhepunkt fusionieren beide zu einem höheren Universum. Durch das Andocken des vollen und des hohlen Siamesischen Zwillings überträgt sich die Ursprungstheorie auf das Leibsein, das in Gribbohm auf dem Acker gefunden und von John Bock seziert wurde, der daraus das ekelige Etwas herausgeschnitten hat. Das hohle Lichterloh im Leibsein findet bei Minus 20° statt, damit kein Lebensimpuls verloren geht, denn dem Ursprung liegt keine Nulllösung zugrunde. Jede Theorie fordert ihre Opfer.

Programm

27.10.2009    Andrea Fraser
27.11.2009    Marina Abramović, Eunhye Hwang, Ragnar Kjartansson, Nico Vascellari
28.11.2009    WW in concert
12.12.2009    Andrea Zittel
18.12.2009    Dara Friedman
09.01.2010    Xavier Le Roy
22.01.2010    Bert Didillon, Stefan Ettlinger, Andreas Korte, Cornelius Quabeck, Sven Vieweg
06.02.2010    Christian Jankowski
27.02.2010    Jérôme Bel, Eva Meyer-Keller
13.03.2010    Sharon Hayes
26.03.2010    Keren Cytter, Michalis Nicolaides, Annette Sonnewend & Michael Strasser (Cie. Agar Agar)
09.04.2010    Jimmy Robert, Saskia de Keyser, Emma Hedditch, Ian White
24.04.2010    Jen DeNike
14.05.2010    Manuel Graf
28.05.2010    Joan Jonas
05.06.2010    Tino Sehgal
12.06.2010    Tino Sehgal
18.06.2010    Tris Vonna-Michell
19.06.2010    Tino Sehgal
26.06.2010    Tino Sehgal
03.07.2010    Allora & Calzadilla
10.07.2010    Allora & Calzadilla
16.07.2010    Simon Fujiwara
17.07.2010    Allora & Calzadilla
24.07.2010    Allora & Calzadilla
29.07.2010    John Bock

Seitenanfang